Repertoire

Die Auswahl der Literatur stammt aus der Popularmusik. Im Mittelpunkt steht eine Literatur der sich die Sängerinnen inhaltlich verbunden fühlen können und die dem persönlichen musikalischen Ausdruck dient. Immer dient sie natürlich auch der musikalischen Weiterentwicklung des gesamten Chores.

Das Liedgut lernen wir auswendig. Dieses „sich zu Eigen machen“ der Lieder steht den SängerInnen überall zugute: In den Proben, auf der Bühne, unter Freunden, unterwegs auf dem Fahrrad ...

Der Schwierigkeitsgrad des Repertoires richtet sich nach dem Entwicklungsstand der SängerInnen in den Chorgruppen. Der Wille sich weiter zu entwickeln, wird für alle vorausgesetzt.

Basis- Improvisationen stärken die musikalische Kreativität und erleichtern den Zugang zur Struktur und Idee der Musikstücke.

Bodypercussion und Kontaktübungen fördern das Rhythmusgefühl und den Teamgeist der SängerInnen.

Atem- und Bewegungsübungen dienen der Stimmbildung, der Intonation und dem Gesamtklang ebenso wie der Interpretation, der eigenen Geistesgegenwart und Bühnenpräsenz.

Was schön klingt und Freude bereitet, ist manchmal gar nicht so leicht zu erzeugen. Darum unterstützen wir uns gegenseitig und vertrauen dabei auf ein Bonmot: „Üben, genießen, weiterüben!“

"Das Beste in der Musik
steht nicht in den Noten."

Gustav Mahler